Alpwirtschaft Horben, Beinwil im Freiamt

Wo sich Zürcher, Aargauer, Zuger und Luzerner treffen

Nordwestschweiz: Aargau | Baselland | Solothurn
4
Aussenbereich
4
Ambiente
1 | 2
Preisklasse
5
kinderfreundlich

Adresse

Alpwirtschaft Horben

5637 Beinwil im Freiamt

Stefan Villiger, Gastgeber

Telefon: +41 56 668 11 98
info@horben.ch
www.horben.ch

Weitere Informationen

Gastronomie

Saison / Öffnungszeiten

ganzjährig ab 9.00 Uhr geöffnet
Montag ab 17.00 Uhr geschlossen
Dienstag geschlossen

Restaurant ist rollstuhlgängig

Sport / Freizeit / Erholung

Wander- und Langlaufparadies, biken, Skilift, Pferdestallungen, grosser Kinderspielplatz, Kultur in Muri

Vor allem, wenn der Nebel in den Niederungen depressiv macht, zieht der Lindenberg Sonnenhungrige wie ein
Magnet an. Mit 818 Metern über Meer gehört der Freiämter Hausberg zu den höchsten Erhebungen im Aargau.
Sonne satt, ein abwechslungsreiches Wanderwegnetz und eine atemberaubende Aussicht vom Säntismassiv bis
zu den Berner Alpen hat er zu bieten. Das Land und die einladende Alpwirtschaft Horben gehören der einzigen Aargauer Alpgenossenschaft.

Das stattliche, in grüne Weiden und Wälder eingebettete Haus ist ein Schmuckstück der traditionellen bäuerlichen Hausarchitektur. Erst recht, seit es im Jahr 2013 umfassend renoviert wurde. Zwar fallen die Neuerungen nicht gleich ins Auge. Am auffälligsten ist der separat vor dem Haus stehende beheizbare Glaspavillon mit der schrankenlosen Aussicht. Hell und grosszügig ist der neue Eingang zum Haupthaus. Auch die gedie­genen Stuben wirken heller, haben aber nichts von ihrem Charakter verloren.

Die Horben-Brigade macht ihrem guten Namen auch in der neuen Küche alle Ehre. Die Vorspeisenkarte wartet mit exklu­siven Häppchen wie Tatare provençale oder Original Alaska-Rotlachs auf, während Klassiker vom Rind, Kalb, Schwein und Lamm den Schwerpunkt bei den Hauptspeisen bilden. Fisch­gerichte und sättigende vegetarische Speisen runden das Angebot ab. Sehr preiswert sind die Mittagsmenüs. Kinder können aus einer speziellen Karte auswählen. Da sie aber bekanntlich wenig Sitzleder haben, steht vor dem Haus ein grosser Spielplatz zur Verfügung.

Auf dem Horben findet jeder, was er mag. Doch nicht nur Geniesser schätzen diesen Ort, auch Sportler finden ein attraktives Umfeld: Wanderer erreichen die Alpwirtschaft auf gut mar­kierten Wegen aus allen Himmelsrichtungen. Wenn es genug Schnee hat, wird einer der wenigen Mittelland-Skilifte in Be­trieb genommen und die Langlaufloipe gespurt. Bei Inversions­wetterlagen liegt der Lindenberg meistens über dem Nebelmeer. Damit Sonnenanbeter keine Enttäuschung erleben, können sie vorher die Livecam auf der Internetseite der Alpwirtschaft Horben konsultieren.

Der Horben gehört zur politischen Gemeinde Beinwil im Freiamt. Helvetier und Römer haben hier Spuren hinterlassen. Als die Alemannen kamen, wurde das mit Bäumen und mit Getreide bestellte Land als Allgemeingut genutzt. Auch unter der Ägide des Klosters Muri blieb
die Allmend bestehen. Anfang des 18. Jahrhunderts liess Abt Plazidus Zurlauben hier eine «Dépendance» zur Erholung der Murianer Mönche errichten. 1730 wurde die Wendelinkapelle eingeweiht. Das 1759 zu einem veritablen Schloss ausgebaute Anwesen ging nach der Kloster-aufhebung (1841) in Privatbesitz über und wurde zeitweise als Gast- bzw. Kurhaus mit dem Namen Lindenhof genutzt. Später wurden Schloss und Landwirtschaft separat geführt. 1923 kauften ein paar Freiämter Bauern das Allmend-Gut und gründeten die Alpgenossenschaft Horben. Der Landwirtschaftsbetrieb mit dem Restaurant umfasst 48 Hektaren Land und 2 Hektaren Wald. Auf den Weiden werden von Mitte Mai
bis Mitte Oktober gut 200 Rinder gesömmert. Ein Anziehungspunkt für Gross und Klein ist auch die Ponyherde mit rund 30 Tieren, die sich
im Winter hier tummelt.

 
 


FEINHEIT Grafik Zürich – CI/CD, Webdesign, Flash, Webshop, XHTML/CSS